Aeskulap-Stab mit dem als Schlange gewundenen Endoskop

 

Symbol für  

Technik, Medikation und Verantwortung 

 

Logo urheberrechtlich geschützt

© 2015

 

Aeskulap-Stab mit dem als Schlange gewundenen Endoskop

 

Symbol für  

Technik, Medikation und Verantwortung 

 

Logo urheberrechtlich geschützt

© 2015

Endoskopie

 

diese Seite ist im Aufbau. 

Für den Ablauf der Endoskopie haben wir Ihnen bisher folgende Informationen zusammengestellt:

 

Einige Tage bis wenige Wochen vor der Endoskopie führen unsere Ärzte ein Gespräch mit Ihnen vor Ort in unseren Behandlungsräumen. Dabei hören wir Ihnen zu, lassen uns Ihre gegebenenfalls bestehenden Beschwerden erklären, erläutern Ihnen die Durchführung einschließlich der evtl. notwendigen vorbereitenden Abführmaßnahmen, den Nutzen (die Indikation) und auch die möglichen Nebenwirkungen einer Magen- oder Dickdarmspiegelung. 

Unsere Praxis verwendet Olympusendoskope der neuesten Generation (Evis Exera III). Dies beinhaltet eine Bildtechnik mit höchstmöglicher Detailauflösung (HDTV), virtueller Chromoendoskopie (NBI = natural band imaging) und double focus Vergrößerungsoption. Wir stellen unseren Patienten damit den gegenwärtig höchsten technischen Standard zur Verfügung.

Auf Wunsch der meisten Patienten erfolgt die Endoskopie unter Sedierung ("Schlafspritze"). Wir sedieren in der Regel mit Propofol durch eine Dauerinfusion über die Armvene. Vorteil ist die sehr kurze Wirkdauer und sehr gute Dosierbarkeit dieser Substanz.

Während der gesamten Endoskopie erfolgt eine kontinuierliche Überwachung des Herzschlags (mittels EKG) und der Sauerstoffsättigung. Der Blutdruck wird im Abstand von jeweils wenigen Minuten automatisch gemessen. Während nahezu allen Eingriffen sind neben dem endoskopierenden Arzt ständig 2 Arzthelferinnen (medizinische Fachangestellte) oder Pflegekräfte im Raum, assistieren bei der Endoskopie und überwachen Atmung und Kreislauf. Diese Kräfte haben hierfür eine spezielle Ausbildung bzw. Qualifikation.

Während der Endoskopie erfolgt eine sorgfältige Inspektion des Verdauungstrakts, es kann aber auch eine Behandlung, z.B. eine Abtragung von Polypen, eine Blutstillung oder eine Hämorrhoidentherapie durchgeführt werden. 

Am Untersuchungsende und nach Abschalten der Propofol-Infusion sind Sie sehr schnell wieder wach. Sie gehen in Begleitung der Assistenzkraft in den Ruheraum. Dort erklärt der Arzt Ihnen den erhobenen Befund. Er händigt Ihnen auch den Befundbericht einschließlich einiger während der Untersuchung aufgenommener Bilder aus.